Zu Content springen

Der Weg zum einfachen CRM

In der aktuellen Woche ging es in einem meiner LinkedIn Postings ├╝ber
den Standard eines CRMs. Und dass man ihn doch BITTE erst einmal ausreizen soll.

Wenn du dir ein CRM kaufst, es direkt umbaust, "automatisierst" und dann erst
deine User drauf los l├Ąsst ... Na viel Spa├č dabei.

Was ich dir dabei versprechen kann:
Frust und ein gro├čer Haufen verbranntes Geld.

3 Wege wie das besser geht:

1. Einfache Implementierung

Starte immer mit einer einfachen Implementierung.
Lass dir von deinem Implementierungspartner (oder Hersteller) erst einmal zeigen,
was der Standard ├╝berhaupt schon alles kann. Das ist immer schon sehr viel.
Und reicht auch erst einmal aus.

Starte dann mit dem reinen Standard!

Was ich den letzten Jahren leider zu oft beobachtet habe:

Man kauft sich ein CRM, macht einen Anforderungsworkshop mit dem Partner,
"leckt Blut" und will alle m├Âglichen UseCases direkt umsetzen, aufbauen oder selbst bauen.
Und weil man nicht wei├č, dass es bestimmte Funktionen schon gibt, l├Ąsst man sie sich f├╝r
teures Geld und wertvollem Budget nachbauen.

Bitte hab den Mut, erst einmal mit dem Standard zu starten.

Und gehe dann erst zu Step 2:

2. Einfache Optimierung

Erst wenn du mit dem Standard deines CRMs im Alltag an Grenzen kommst,
erst dann solltest du Zeit, Geld, M├╝he und Nerven in einen Ausbau stecken. 

Dann kannst du auch eine viel bessere Priorisierung vornehmen!
Woher willst du im Anforderungsworkshop schon wissen, wo dein CRM in
Zukunft Optimierungsbedarf haben wird? Richtig ÔÇô es w├Ąre nur eine Vermutung.

Und viele erliegen der Versuchung, es direkt von Anfang an umbauen zu wollen,
"weil man wei├č, was man will". Aus meiner Erfahrung: das ist eine
sehr fiese und sehr teure Falle!

Sammele daher lieber die Anforderungen deiner User:

  • Wor├╝ber meckern sie aktuell?
  • Was f├Ąllt ihnen aktuell noch schwer?
  • Gibt es Themen die sich ├╝berschneiden?
  • Entwickeln sie eigene Ideen und W├╝nsche?
  • etc.

Erfasse diese Anforderungen am besten direkt im CRM. In HubSpot und Salesforce l├Ąsst
sich das zum Beispiel einfach mit der integrierten Ticket-L├Âsung realisieren.

Und warum direkt im CRM?
Aus einem Grund:

Dort sind deine User schon unterwegs. Das ist ihr Reich, ihr Tool. Dass sie dazu bef├Ąhigen soll,
den eigenen Job Tag f├╝r Tag besser zu machen. Sie erhalten damit einen viel besseren ├ťberblick,
ob sich um ihre Wunschthemen auch gek├╝mmert wird ­čĹë sie schenken dem Tool mehr Vertrauen,
sehen die Vorteile und werden es mit der Zeit auch besser nutzen.

Wenn du die Tickets gesammelt hast, kannst du sie priorisieren.
Beispielsweise nach folgenden Punkten:

  • Impact
  • Einfachheit
  • Schnelligkeit

Hast du die Priorisierung vorgenommen, muss nat├╝rlich auch
die Umsetzung von dir erfolgen.

Oder auch ein R├╝ckbau:

3. Einfacher R├╝ckbau

Mit der Zeit wird dein CRM (gesund) wachsen. Du baust es St├╝ck f├╝r St├╝ck auf und
auch weiter aus. Aber dein Markt kann sich ├Ąndern. Kunde werden sich ├Ąndern und
andere W├╝nsche haben.

Sehr oft hat das auch Auswirkungen auf dein CRM.
Du musst Prozesse umbauen.

Oder:
Es m├╝ssen Prozesse zur├╝ckgebaut werden.

Und das ist gut! Denn du passt dich dem aktuellen Markt und der Bed├╝rfnisse deiner Kunden an.
W├╝rdest du das nicht tun, kann ich dir garantieren, dass es deine Konkurrenz tun wird.
Die dich dann ├╝berholt. Und Marktanteile wegschnappt.

Was wir im Sales kennen: QBRs (Quarterly Business Reviews)
Nutze das selbe Konzept f├╝r dein CRM:

  • Was hatte keinen positiven Effekt und sollte zur├╝ckgebaut werden?
  • Was lief im letzten Quartal gut?
  • Was brauchen wir nicht mehr?
  • Was lief schlecht?
  • etc.

Diese und ├Ąhnliche Fragen werden dir helfen, dass dein CRM schlank, fit und einfach bleibt!
Und nicht zu einem beh├Ąbigen, schlecht zu bedienenden Klotz wird, der dich und deine
Vertriebler nur an der t├Ąglichen Arbeit hindert.

Das will niemand ...

Mit einem regelm├Ą├čigen CheckIn, in dem du ├╝berlegst, was du zur├╝ckbauen kannst,
verhinderst du das. Und bist sehr sehr vielen anderen Unternehmen weit (!) voraus.

 

Wenn du dazu spezielle Fragen hast:
Schreib mir gerne jederzeit auf LinkedIn oder nutze meine kostenlose Erstberatung!