Whuup Whuup 🥳

Endlich ein neuer Sales Mitarbeiter!
Endlich Verstärkung um Vollgas geben zu können.
Endlich jemand der direkt loslegen kann und uns entlastet.

So zumindest die Wunschvorstellung.

Das ist auch machbar – wenn das Sales-Onboarding stimmt.

Dafür gibt es heute eine Checkliste für dich.
Inklusive Erfahrungen die ich in über 60 Projekten gesammelt habe!

Themenvielfalt nicht unterschätzen

„Hier dein Salesforce-User, ne Battlecard und dein Telefon.
Sales kannste ja 🙂
Viel Spaß!“

Damit ist es leider nicht getan.
Weitere wichtige Themen:

ICP Briefing, Schmerzen der Kunden, Probleme der Kunden, Aktuelle Trigger bei Kunden, Übersicht zu Kundenreferenzen, Aktuelle Case Studies, Organisation einer Arbeitswoche (Template), Bewährte interne Sales Prozesse, Meeting Templates, funktionierende Outreach Templates, Produkt / Dienstleistung, Auswirkungen durch Produkt / Dienstleistung, Zusammenarbeit im Sales Team, Ziele / Zielerreichung und Provisionsmodell, verfügbarer Sales Tech Stack, interne Prozesse (Non-Sales), FAQs

Das wäre eine nahezu vollständige Liste,

mit der dein Onboarding erfolgreich werden wird.

Vollständig muss es aber nicht sein – denn das kann es gar nicht.
Du weißt, dass Sales sich permanent verändert.
Und damit auch dein Onboarding.

Dafür ist das folgende deutlich wichtiger.

Training on the Job

Führe deine Mitarbeiter Schritt für Schritt durch die einzelnen Punkte.
 

Und zwar in der Reihenfolge, wie sie im Job auftreten werden:

  1. Los gehts mit einer vernünftigen Wochenplanung
  2. Cold Calls mit funktionierenden Templates
  3. Spüren, warum das ICP funktioniert
  4. Trigger der Kunden verwenden
  5. Tracking der Leads im CRM
  6. Follow-Up Cadences
  7. Terminplanung
  8. Opportunities
  9. Provision
  10. etc.


Der Vorteil?
 

Du kannst eine echte Story aufbauen und erzählen – die sich viel einfacher merken lässt. Neue Mitarbeiter sehen sprichwörtlich warum deine Prozesse so gestaltet sind. Und warum sie funktionieren und effizient sind.

Einmal aufgesetzt kann das Onboarding leicht aktualisiert werden.
Und im Prinzip von jedem Sales Mitarbeiter durchgeführt werden.

Was aber trotzdem wertvolle Arbeitszeit kostet.

Dafür gibt es einen besseren Weg 👇

Training direkt im CRM

Tadaaa – dein CRM kann das übernehmen 🙂

Bspw. Salesforce:

Wie? Mit

  • Hilfstexten
  • Validierungsregeln
  • Empfehlungen in der im Salesforce UI
  • Automatisiertes Onboarding direkt in der Salesforce App

Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Möglichkeiten.
 

Die mächtigste ist dabei die sogenannte In-App Guidance:

  • An der Opportunity wird hingewiesen, was gut funktioniert
  • Nützliche Automatisierungen werden gezeigt
  • Am Lead werdend dir erste Tipps angezeigt
  • Templates werden präsentiert
  • ShortCuts werden erklärt

All das, was ein Kollege eigentlich „manuell“ machen würde.
Und was ihn wertvolle Verkaufszeit kostet.

Sollte es trotz diesem automatisierten Onboardings doch noch offene Fragen geben, kannst du mit der gewonnen Zeit eine wöchentliche FAQ Session für deine neuen Kollegen einrichten.

Win Win für alle 🙂

Du hast Fragen, wie du das bei dir anwenden kannst?

👉 Antworte mir gerne einfach auf diese Email.

Oder schreibe mir gerne direkt auf LinkedIn 🙂

Bis nächsten Sonntag!
Freue mich drauf 🙂


Sharing Is Caring:

Kennst du jemanden, dem dieser Newsletter helfen können?
Dann leite ihn gerne weiter:

👉 Zur Newsletter-Anmeldung


2 Wege, wie ich dir helfen kann:

  1. Verfolge den Newsletter aktiv. 
    Nimm meine Erfahrungen als dein persönliches CheatSheet 🙂
     
  2. Let’s connect at LinkedIn und lass uns austauschen. 
    Ich freue mich drauf 🙂

Comments are closed.